Institut für Unternehmensrechnung und Controlling
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Projektkurs Unternehmensrechnung und Controlling

Informationen

Der Projektkurs im M.Sc. BWL bietet Studierenden die Möglichkeit, für die Dauer eines Semesters ein konkretes betriebswirtschaftliches Problem im Bereich Unternehmensrechnung und Controlling zu bearbeiten. In der Regel arbeiten die Studierenden als Team mit einem Ansprechpartner bei den Unternehmenspartnern zusammen. Die erstellten Präsentationen sollen dem Unternehmenspartner als praktische Entscheidungsgrundlage dienen können.

Praxispartner

Die Projektkurse werden in Kooperation mit der Linde AG und mit Stern Stewart & Co. GmbH durchgeführt.

Projektkurs 1: Linde AG „Wertorientierte Unternehmensführung – Ist ROCE die richtige Kenngröße?“

Die Linde Gruppe verfolgt das Ziel einer wertorientierten Unternehmensführung. In diesem Zusammenhang verwendet das Unternehmen als wesentlichen KPI den ROCE, berichtet diesen extern und setzt ihn auf Gruppenebene als Kriterium in seinen Anreizsystemen für das Top Management fest. Auf regionaler Ebene (lokale GuV) wird der ROCE nun erstmals heruntergebrochen und soll in regelmäßigen Abständen berichtet und auch geplant werden. Darüber hinaus ist der ROCE als KPI in jeder Investitionsrechnung für die jeweilige Investition über den Zeitverlauf berechnet.

Zielsetzung des Projektkurses ist es kritisch zu hinterfragen, ob ROCE die richtige (und einzige) Kennzahl für den Erfolg und für Zielsetzung und Planung der wertorientierten Unternehmensführung bei Linde sein sollte, sowie die Frage, wie diese Wertorientierung im Unternehmen noch stärker verankert werden kann. Im konkreten sollten dabei die folgenden Fragen adressiert werden:

  • Ist ROCE als Wertmaßgröße geeignet? Was sind Vor-/ Nachteile?
  • Welche anderen wertorientierten Größen gibt es? Welche werden von anderen investitionsintensiven Unternehmen eingesetzt? Welche sind aus wissenschaftlicher Sicht zu empfehlen? Vor-/Nachteile?
  • Wie können ROCE (oder alternative Kenngrößen) noch stärker bei Linde verankert werden? Auf welchen Level sollten sie wie detailliert, gemessen und geplant werden? Wie können Sie auch mit Sensitivitäten simuliert und auf einzelne Treiber der Wertschöpfung heruntergebrochen werden? Wie kann somit das Handeln und die Priorisierung von Entscheidungen in einzelnen Unternehmensbereichen mit dem Thema der Wertschöpfung stärker verbunden werden (auch kommunikativ)?
  • Was bedeutet dies für einzelne Investitionsanträge und –entscheidungen?

Projektkurs 2: Stern Stewart & Co. GmbH „Unternehmenssteuerung im Wandel – Trends vs. zyklische Veränderungen“

Anforderungen an die Steuerung von Unternehmen, von der Auswahl von Kennzahlen bis hin zu der Rolle des Controllings in Unternehmen, können sich im Zeitverlauf verändern. Ziel dieses Projektkurses ist es, anhand einer Befragung notierter Unternehmen herauszufinden, inwieweit sich Unternehmen in der Auswahl ihrer Top-Kennzahlen zur internen Steuerung eher nach Konjunkturzyklen oder langfristigen Trends orientieren. Neben dieser empirischen Fragestellung soll der Projektkurs herausarbeiten, welche Folgen diese Veränderungen – sei es zyklisch oder längerfristig – für die Aufgaben/Rollen/Organisation des Controllings haben.

Ausgangsfragen:

  • Verändern sich die Schwerpunkte der Unternehmenssteuerung in Krisensituationen?
  • Rücken finanzielle bspw. cash-orientierte Kennzahlen (FCF, NWC...) mehr in den Vordergrund ggü. wertorientierten Kennzahlen?
  • Oder lassen sich vielmehr längerfristige Trends bei der Veränderung der Kennzahlenlandschaft erkennen?

Voraussichtlicher Zeitplan

  • Kick-off: Mitte/Ende April
  • Abschlusspräsentation: Mitte/Ende Juni
  • Bearbeitungsdauer: ca. 3 Monate

Prüfungsleistung

  • Zwischen- und Abschlusspräsentation
  • Präsentation und Diskussion der Ergebnisse (gleich verteilte Redezeit)
  • Aussagekräftige, fundierte Präsentationsunterlagen (in der Gruppe gemeinsam erstellt)

Ansprechpartner

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dipl.-Kfm. Moritz Krebs oder Debbie Claassen, M.Sc..